Groundhopping USA Teil 1, Pomona

Groundhopping USA,

oder wie ein paar Dragster Freunde nen Roadtrip machen.

Hier zur vollen Galerie.

DSC_0008 [520]

Auf dem Programm standen zuerst Pomona (bei LA) in Kalifornien. NHRA Circle K Winternationals. Ja, bei den Amerikanern geht die Saison im Februar los. Danach sollte es 3500 Km weiter gehen, nach Georgia, zum Lights Out 8, einem der beiden großen Smalltyre Races im Jahr.

DSC_4861 [520]

Pomona, NHRA Saison Kickoff:

In unserem Hotel unweit der Strecke haben sich noch andere NHRA Fans einquartiert. Nicht nur Fans, nein, auch ein Teil des Cruz Pedregon FC Teams, inklusive Aaron Brooks, dem Crewchief. Das nur am Rande. Das Qualifying zum ersten Rennen der Saison ist von abgebrochenen Läufen geprägt, am Samstag fällt dann noch eine Runde der Pros aus. Am Renntag bei strahlendem Sonnenschein fighten die Pros und die Sportsmänner um die Wallys, die es zu gewinnen gibt.

DSC_0052 [520]

In Top Fuel pflügt der Pizzadragster von Leah Pritchett durchs Feld. Im Training was sie schon schnellste und das sollte sich am Renntag nicht ändern. Byerun in Runde 1, Steve Torrence mit nem 3.70 Sekunden Lauf weggeballert und dann im Halbfinale den Sarge Schumacher. Ebenfalls mit ner 3.70 Sekunden Zeit, da brauchte sie aber die bessere Reaktion an der Ampel, Schumacher mit 3.69 raus. Im Finale gegen Doug Kalitta dann side by side 3.6er Zeiten. Yihaaaa. Pritchett gewinnt vor Kalitta. Grandios. Daraufhin gabs von Papa Johns, ihrem Sponsor nen Rabattgutschein, den wir zwei Wochen später einlösten. Muss sagen die Pizza war lecker… kann man essen.

DSC_5134 [520]

Pritchet gegen Brittany Force

 DSC_0089 [520]DSC_0139 [520]

Funnycar:

Die Hagan Show. Top Qualifyer und schlussendlich auch der Sieger. Aber der Weg dahin war steinig. Runde 1 gegen den Surfer Jeff Diehl weiter, dann gegen Beckmann in Runde 2 gewonnen. Im Halbfinale gegen Meister Capps im NAPA FC. Capps Rotlicht und Hagan kommt der Mittellinie sehr nahe, berührt sie? Die Offiziellen nehmen das sehr genau unter die Lupe und entscheiden das Hagan gewinnt und im Finale steht. Seine Kontrahentin ist Courtney Force. Sie musste im Halbfinale ihren Vater entsorgen, immer spannend so ein familieninternes Duell. Im Vorstartbereich musste man ewig auf Hagan warten, kurz vor einer Disqualifikation tauchte er auf, beide machten ihren Burnout, Rennlauf, Sieger Hagan. Seine 3.87 Sekunden reichen gegen Courtneys 3.90 Sekunden aus.

DSC_5215 [520]

 

DSC_0143 [520]

Pro Stock:

Die Summit Show geht weiter. Jason Line, der amtierende Meister (im blauen Auto) gewinnt gegen Gregg Anderson (im roten Auto). Mir scheint aber, dass die Konkurrenz wie Erika Enders, die Grays, Coughlin… näher dran sind als in der Vorsaison.

DSC_5087 [520]

Ansonsten wird der zukünftige Fuel FC Fahrer (ab Rennen 3) und der Methanol FC Meister der Welt, der letzten beiden Jahre, Jonnie Lindberg Runner up in seiner Klasse. Ulf Leander ist auch am Start, scheidet in Runde 1 durch Rotlicht aus.  Lindberg fährt auch ein Rotlicht, allerdings im Finale und gibt den Sieg an Westerfield.

DSC_0125 [520]

Westerfield

Dafür haben wir ihn Abend noch getroffen und ein schönes Erinnerungsfoto mit ihm vor seinem Peak FC bekommen. Ein schöner Abschluss von drei tollen Tagen.

DSC_0165 [520]DSC_0167 [520]

Ach so, Fred Hanssen, der Islander TMD Pilot tritt auch an. In Runde zwei ist Schluss, da er gegen den späteren Sieger Joey Severance an der Ampel pennt.

DSC_0044 [520]

Am verregneten Samstag Vormittag haben wir das NHRA Museum angeschaut, das sich auch auf dem Fairplex Gelände. War ein schöner Zeitvertreib, bei Rennwochenenden ist der Eintritt sogar frei. Auf dem Parkplatz hat sich die Meute erstmal über das Frühstücks Biersackerl hergemacht, so hat man die bösen Geister der Regenwolken entgegengewirkt und sie somit auch vertrieben. Das Museum an sich ist nicht sehr groß, im Vergleich zum Museum von Don Garlits recht mickrig. Aber was solls, so bekommt man auch nen Vormittag rum.

DSC_0028 [520]

Bei unserem Pitwalk nach dem Rennen, da viel mir ein alter Mann auf… kurze Zeit später stellte ich fest warum… es war Es Iskenderian, der legendäre Camshaft Grinder… Legende, den gibt’s in dem Sport, seit es den Sport gibt. Wahnsinn. Isky.

DSC_5236 [520]

Isky

Nach dem Rennen ging es weiter nach Vegas (da wir das Museum in Pomona ja schon gesehen haben…) und die Zeit bis zum Weiterflug am Dienstag  überbrückt werden musste. Da kam Vegas ganz recht, mit Hoover Damm Besuch, Freemont Street und solchen Dingen.

DSC_0201 [520]

Hoover Dam

Ende Teil 1

Text und Pix, Markus Münch