Main Event – FIM EM Klassen

FIM Motorräder:

Top Fuel Bike:

Was für einen Performance. Ian King hat das Gulf Bike an Fast Fil aus Griechenland weitergegeben/verkauft. Samstag, erste Quali war sein erster Lauf auf dem Bike. Das Ding geht gut in die 5er hinein. Ein Halfpass wurde ihm empfohlen. Er ballert mit 6.0 Sekunden durchs Ziel. Wahnsinn. Soviel zu nem Halfpass. Q2 dann bei besten Witterungsbedingungen und guter Luft. Der Lauf des Wochenendes. 5.78 Sekunden haut der Grieche raus. Der viertschnellste Fuelbile Lauf weltweit. Top Qualifyer und überall smilende Gesichter. „Noone expected this“… und wie John Spoad so schön sagte, als er grinsend neben mir stand…“das sind die Momente die Dragracing zu einem so tollen Sport machen“.

DSC_4642

Fast Fil

DSC_4202

Nichts mehr hinzuzufügen. Rickard Gustafsson fährt mit 5.99 Sekunden auf über 250 mph auf Rang zwei. In den Elimonations trafen sich Nr 1+2 dann im Finale. Dieses gewinnt der Grieche mit 6.01 Sekunden vor dem Schweden mit 6.02 Sekunden. Da war Pfeffer im Wettbewerb. Freuen wir uns auf den nächsten EM Lauf in Hockenheim. In Schweden und Finnland treten die Bikes der EM nicht an.

DSC_4637

Gustafsson

Super Twin Top Fuel.

Christian Jäger, der Nitro Hunter hat seine Sachen gepackt und ist in England am Start. Er will nach mehrjähriger Pause mit dem eigenen Team wieder angreifen. Das Main Event stellt dabei erst einmal ein Rollout dar. Er kam als neunter leider nicht ins Feld, konnte aber 3 Läufe machen, ohne gravierenden Schaden zu erleiden. Daten hat er nun, wir sind gespannt wie es in Hockenheim läuft.

DSC_4873

Jäger

Auch in dieser Klasse wurden Top Zeiten gefahren. Die 6 Sekunden Marke wurde regelmäßig unterfahren, und das von diversen Bikes. Der Däne Marcus Christiansen schafft die 6.42 Sekunden, damit der Schnellste in der Qualifikation. Dahinter Neil Midgley auf dem ehemaligen Hannam Bike. 6.56 Sekunden für ihn.

DSC_4173

Midgley

Dann eine Wahnsinns erste Runde. Alle Paarungen wurden mit Zeiten zwischen 6.38 Sekunden und 6.58 Sekunden gewonnen. Wahnsinn. Aasen auf dem Pels Bike mit der 6.38 gegen De Haas weiter. De Haas mit Bruch bei dem Lauf. Ich wusste es (wie alle andere) schon immer, wenn das Pels Bike die Verbrennung im Motor lässt, dann wird das richtig schnell. Nun ist es geschehen.

DSC_4885

Aasen

Midgeley, Olstad und Christiansen ebenfalls weiter.

Halbfinale:

Wahnsinns Halbfinalläufe. Christiansen gewinnt mit 6.33 Sekunden gegen Aasen mit 6.46 Sekunden.

Neil Midgley unterliegt Olstad mit 6.76 Sekunden zu 6.67 Sekunden.

DSC_4163

Olstadt

Im Finale dann Christiansen gegen Olstadt. Ein bisschen ein Antiklimax. Christiansen muss nach dem Burnout ausmachen, Olstadt gewinnt mit 6.84 Sekunden das Rennen, Gratulation. Diese Klasse hatte in den vergangenen Jahren ein bisschen ein Formtief. Das ist überwunden. Bring on Hockenheim, and bring on the Nitro Hunter.

DSC_4186

Christiansen

Pro Stock Bike:

5 Fahrer auf ein 4er Feld. Holmberg führt das Feld an. Alle Fahrer liegen im Bereich von 7.3 / 7.4 Sekunden. Das verspricht ein spannendes Rennen.

DSC_4848

Hope

Der Top Qualifyer fährt ein Rotlicht, somit Alex Hope im Finale gegen Maurice Bertrand, sein Gegner Bishop hatte schon in der Quali immer wieder mit Motorenproblemen zu kämpfen. In der Elimination sah man ihn nicht.

DSC_4145

Bertrtrand

Im Finale gewinnt Bertrand gegen Hope, der ein Rotlicht fährt.

Super Street Bike:

Vierundzwanzig Bewerber auf ein 16er Feld. Steve Venables mit 6.9 Sekunden TQ, gefolgt von Mogens Lund mit 7.02 Sekunden. Clemens Walleit kann sich leider nicht ins Feld fahren.

DSC_3920

Walleit

Thomas Granica hingegen schon, zerstört aber bei seinem 7.48 Sekunden Lauf den Motor kapital. Er kann nicht im Rennen starten. Nach einer Pause kam Thomas wieder zurück, kann prompt an seine guten Leistungen anknüpfen. Ich drücke die Daumen, dass das nötige Kleingeld für einen Ersatzmotor vorhanden ist, damit man ihn in Hockenheim wieder sieht.

DSC_3911

Granica

Erich Gruber schafft es als Alternate ins Feld und schmeißt prompt den gut qualifizierten Jake Mechaell raus. In Runde zwei ist auch für ihn Schluss.

DSC_4218

Gruber

Sandro Haldimann gab als Losung für diese Saison aus: „7.5 or burst“. Die 7.5 hat er schon in E1 geschafft, Saisonziel erreicht, Gratulation. Aus dem Rennen war er trotzdem, sein Gegner gewann die Runde.

DSC_4653

Haldiman

Im Finale trafen sich die ersten Beiden der Qualifikation. Venables gewinnt mit 6.9 Sekunden vor Lund mit 7.01 Sekunden. Hut ab, eine fantastische Show.

DSC_4663

Venables

DSC_4233

Lund

Junior Dragbike:

Drei Teilnehmer am Start Liam Holgate gewinnt gegen Blade Dummer.

Auch in Hockenheim wird diese Klasse dieses Jahr zum ersten Mal am Start sein.

Text und Bilder: Markus Münch